„Gott nahe zu sein ist mein Glück!“

Psalm 73,28


Die Evangelische Gemeinschaft Sonthofen


Geschichte

Die EGS wurde im Jahr 1994 als „Landeskirchliche Gemeinschaft Sonthofen“ gegründet. Sie entstand aus missionarischen Hauskreisen in Sonthofen und Umgebung, der Gemeindeaufbau wurde von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Kempten (heute: Evangelische Gemeinschaft) unterstützt.

Vernetzung

Wir sind eine eigenständige Gemeinde im „Hensoltshöher Gemeinschaftsverband“ (HGV) und Mitglied im „Bund evangelischer Gemeinschaften“ (BeG), einem Zusammenschluss von derzeit 7 Gemeinschaftsverbänden. Die Gemeinschaftsverbände verstehen sich als „freies Werk“ innerhalb der evangelischen Landeskirchen. Die Unabhängigkeit der Evangelischen Gemeinschaften ermöglicht eine Versorgung der Mitglieder mit allen Amtshandlungen.

Programm

Wir nennen uns „Evangelische“ Gemeinschaft, weil wir uns auf das Evangelium von Jesus Christus als dem Retter und Herrn der Welt gründen. „Gemeinschaft“, weil wir Glauben und Leben miteinander teilen. Wir sind für „Sonthofen“, weil wir die gute Nachricht von Jesus Christus in unserer Stadt und ihrer Umgebung verbreiten wollen.

Ziel

Unser Leitsatz „Christus unsere Mitte – den Menschen unserer Zeit“, bestimmt unser Ziel. Der Mittelpunkt der EGS ist der gekreuzigte und auferstandene Christus. Jeder Dienst dieser Gemeinde soll der Ehre Gottes dienen, „auf dass wir etwas sind zum Lob seiner Herrlichkeit“ (Eph. 1, 12). Auf Grund der klaren Ausrichtung auf Christus hin, legt die Gemeinde besonderen Wert auf die Christusnachfolge ihrer Mitglieder und Mitarbeiter. Unser Auftrag gilt den Menschen und der Welt, die Gott so sehr geliebt hat, dass er seinen einzigen Sohn dafür gab (Joh 3,16) und soll deshalb nicht einer Kirche oder einem Verband, auch nicht eigenen Ordnungen und Strukturen dienen. Zum einen möchten wir missionarische Gemeinde sein und den Menschen einer entchristlichten Epoche Möglichkeiten bieten, dem auferstandenen Christus zu begegnen und mit ihm leben zu lernen. Zum anderen möchten wir Christen die Möglichkeit bieten, im Glauben wachsen zu können, Nachfolge und Jüngerschaft zu leben und Gottes Vorstellung vom allgemeinen Priestertum aller Gläubigen leben zu lernen, also ihre Berufung im Leben zu finden.